1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Was meint ihr zu einem elektronischen Wachhund ?

Dieses Thema im Forum "Off-Topic" wurde erstellt von seti, 26 Januar 2016.

  1. seti

    seti Mitglied

    Hey !

    Wir fliegen im März in den Urlaub und haben ein kleines Problem.
    Es ist so, dass es hier in der letzten Zeit einige Einbrüche gab. Wir können also nicht wissen, ob jemand hier einbricht oder nicht :/ Wir sind also sehr unsicher ob unser Haus heil bleibt oder nicht.
    Deshalb haben wir nach einer Methode gesucht wie wir das Haus schützen können.

    Hatten, jetzt nicht lachen, einen elektronischen Wachhund schluesselhelfer.com/testberichte/elektronischer-wachhund-test/ finden können :d Fanden wir auch komisch aber es schaut doch relativ interessant aus :)

    Wir wollten jetzt fragen, ob jemand hier einige Infos an uns hat - also was wir machen können um unser Haus zu schützen ? Haben jedoch schon eine Alarmanlage.
     


  2. Sunny

    Sunny Mitglied

    Hallo Seti,

    also mit elektronischen Wachhunden kenne ich mich nicht aus .....
    ....aber als erfahrenes Einbruchsopfer ;) kann ich Dir mit ein paar Tips aushelfen:

    Wenn ich mal wegfahre, kümmert sich eine Freundin darum, dass morgens die Gardinen aufgemacht werden und abends zu
    und dass sie abends in wechselnden Räumen (mit offenen Türen zu den anderen Zimmern) ein Licht an macht.

    Außerdem leert sie den Briefkasten täglich und verstellt mal einen Besen oder ein paar Schuhe oder so vor der Haustür.

    Was generell nach meiner Erfahrung sehr gut ist, wenn bei Dunkelheit draußen rund ums Haus eine Lampe (habe da
    schlichte LED s - die verbrauchen nicht so viel) brennt.
    Dadurch fühlen sich Einbrecher nicht so unbeobachtet - sie stehen im Licht und können nicht wirklich sehen, ob sie
    aus der Dunkelheit beobachtet werden.

    Last not least (ist aber eher eine langfristige Maßnahme) machen sich dornige Büsche (z.B. Weißdorn, Heckenrose,
    Feuerdorn) nicht nur gut als Einbruchabwehrer vor Fenstern, sondern nützen auch noch der Natur :)

    LG
    Sunny
     
  3. Sunny

    Sunny Mitglied

    PS.:

    Ich habe mir den link mal angeschaut.
    Ich könnte mir (ohne selbst damit Erfahrung zu haben) vorstellen, dass
    sich von einem guten Gerät ggf. ein "unprofessioneller" Einbrecher abschrecken lässt.

    Professionelle Banden, die z.B. bei uns in der Gegend öfter aktiv sind, kann man denke ich
    mit so einem elektronischen Teil nicht wirklich schrecken.

    Ich habe mir damals nach dem Einbruch (den mein großer, echter Hund zusammen mit mir selig verschlafen hat)
    einen kleinen (auch echten) "Kampfdackel" zugelegt, der wirklich eine Stecknadel auf einen Heuhaufen fallen hört.

    Dieser Dackel hat noch mindestens zwei weitere Einbruchversuche (die zwei konnten wir aufgrund der Spurenlage beweisen),
    vereitelt. Seither haben wir Ruhe im Gegensatz zu diversen, technisch hoch gerüsteten Nachbarn.

    Ich vermute, dass der gravierenste Nachteil eines elektronischen Hundes ist, dass sich der künstliche Hund
    nicht bewegt.

    Ein geübtes Ohr kann schnell feststellen, ob der Standort, von dem das Bellen ausgeht, sich verändert - was bei einem echten Hund immer der Fall wäre.

    Ein echter Hund würde dem aussen ums Haus schleichenden Täter drinnen quasi "folgen" und man hört auch mal, wie er irgendwo gegen die Tür springt oder so.

    Wenn neben dem Hund auch ein menschlicher Bewohner zu Hause ist, würde kurz nach Beginn des Bellens irgendwo im Haus ein Licht angehen - spätestens dann, wenn der Besitzer aufgewacht ist.

    Also zumindest eine Kopplung des elektronischen Bellens an eine zeitgesteurte Lichtquelle (die nach einigen Minuten dann wieder aus geht)
    wäre sicherlich nicht verkehrt.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen