1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wie man dem Artensterben ohne viel Aufwand entgegenwirken kann

Dieses Thema im Forum "Umwelt" wurde erstellt von SRW, 2 Juli 2015.

  1. SRW

    SRW Neues Mitglied

    Hallo beisammen,

    ich habe eine Idee und Vision, um dem Artensterben Einhalt zu gebieten. Ich möchte euch fragen, wie ich sie am besten voranbringen kann. Die Idee ist: freiwillige Bio-Bauern gehen als Vorbild voran und erschaffen in der Mitte ihres Ackers eine ovale Naturinsel, deren Größe sie bestimmen und welche sie mit heimischen Sträuchern, Wildkräutern und einem oder mehreren heimischen Bäumen bepflanzen. Je mehr Bauern - auch die konventionellen - mitmachen, um so größer wird die Vernetzung von Natur und heimischen Arten, die sich über dieses Insel-Netz wieder ausbreiten.
    Bitte schreibt dazu.

    SRW
     
  2. Blockhausbauer

    Blockhausbauer Neues Mitglied

    Ich glaube zuerst solltest du einen einzigen, freiwilligen Bauern finden, der dich dieses Projekt machen lässt. Das könnte dir vlt. gelingen. Hauptproblem für die ist leider, dass sie dann drum herumfahren müssen. Konventionelle kannst du vermutlich knicken, weil die Unkrautvernichtungsmittel deine Insel als Unkraut verstehen und damit zerstören würden. Wenn du deine Idee erfolgreich umsetzen konntest kannst du vielleicht etwas in die Medien bringen.

    Ein alternativer Vorschlag für dich: Beschäftige dich mit Permakultur. Es gibt ganze Höfe, die so umgestaltet wurden. Ich glaube das Beste wäre, dort mit an dem Strick zu ziehen, um diese sehr erprobte Vorgehensweise zu verbreiten.
     
  3. anna

    anna Mitglied

    Das Problem wird wirklich sein freiwillige Leute dafür zu finden denke ich. Schade aber wahr. Sollte das ganze jedoch ein Mal ins rollen kommen, wäre es einfach nur toll!
     
  4. SRW

    SRW Neues Mitglied

    Ich muss schon sagen - seit über zwei Wochen ist der Beitrag online und nur 140 Leute haben ihn überhaupt angeklickt. Wenn aber in einem anderen Beitrag über den Niedergang von Mutter Erde gejammert wird, wird der Beitrag 3000 Mal gelesen und alle jammern mit. Da sieht man, dass Biolandbau allenfalls umweltschonend ist und nicht umweltfreundlich, sonst hätte sich bereits eine solche Idee realisiert. Um Windräder, die Profit bringen, wird mit den Landmaschinen herumgefahren, aber um Naturinseln, die erst einmal keinen sichtbaren Nutzen bringen, da kann man das nicht. Aber auch die Insekten werden gebraucht und dadurch würden auch die Inseln letztlich Profit bringen.
    Ich werde trotzdem demnächst versuchen, einen Vorbild-Landwirt zu finden und wünsche mir, dass die Idee irgendwann Kreise zieht.
     
  5. Körnchen

    Körnchen Neues Mitglied

    Ein guter Vorsatz kann bereits vieles bewirken und ja du hast Recht, letztlich gibt es immer mehr Menschen welche jammern und sich beklagen als aktiv zu sein und wenn du es für ein gutes Vorgehen hältst, dann versuche definitiv jemanden zu finden der dich unterstützt.
     
  6. blumentanzfrau

    blumentanzfrau Neues Mitglied

    Finde ich eine schöne Idee, bleib doch einfach dran und spann die Lauscher auf, vielleicht lernst du ja bald interessierte Bauern kennen mit denen gemeinsam du die Idee weiterbringen kannst! Auch größere Hecken um die Felder wären grundsätzlich sehr geeignete Naturschutzgebiete.
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen