1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Elektroautos als Gebrauchtwagen – Das muss nicht riskant und teuer sein

Dieses Thema im Forum "Haushalt" wurde erstellt von JuergenVagt, 10 Januar 2018.

  1. JuergenVagt

    JuergenVagt Neues Mitglied

    Langsam aber sicher sinken die ersten Elektroautos unter die Preisschwelle von 20000 €, für immer Menschen wird es wichtiger, worauf man beim Elektroautokauf achten sollte.


    Elektroautos als Gebrauchtwagen – Das muss nicht riskant und teuer sein


    von Jürgen Vagt 10.01.18


    im Durchschnitt geben die Deutschen ca. 8300 € für einen Gebrauchtwagen aus und von die Preisregionen sind die meisten Elektroautos noch weit entfernt. Aber einige krabbeln schon unter die Marke von 20000 € Tesla, Twizy, i3 und e-Golf als Gebrauchtwagen: Die zehn begehrtesten Modelle und was sie kosten . Viele Umweltbewusste würden sich auch schon beim Angebot des Jahres 2018 ein Elektroauto kaufen, allerdings wollen die Wenigsten davon 75000 € für eine Oberklasselimousine als Neuwagenpreis ausgeben. Wie ich bereits in fast jeden dritten Blogpost und in meinen Ratgebern dargestellt habe, ist das Elektroauto ein überschaubares Risiko. Elektroautos als Gebrauchtwagen – Was gibt es zu beachten ?
    Wenn man ein bestimmtes Fahrprofil hat, dann auch bei den heutigen üblichen Reichweiten mit einem Elektroauto glücklich werden. Bücher und Kurse rund ums Elektroauto! - elektroautovergleich.org

    Elektroauto ist eben ein Auto


    Beim Elektroauto gelten die gleichen Regeln, wie beim normalen Fahrzeugkauf. Also man sollte sich online ein paar Tests durchlesen und sich die typischen Schwachstellen merken und am konkreten Gebrauchtwagen überprüfen. Bei typischen Komponenten wie den Reifen und dem Rost an der Karosse ist das Elektroauto eben ein ganz normales Auto und muss so eben auch wie ein normales Verbrennerauto im Gebrauchtwagenkauf geprüft werden. Wo unterscheidet sich das Elektroauto? Ich halte mich in diesem Blogpost kurz, aber die Batterie und deren Lebensdauer ist entscheidend. Die Batterie ist am Elektroauto das Teuerste, diese Kostenverteilung gibt es so beim konventionellen Verbrenner nicht. Durch die Batterie gibt es beim Elektroauto ein großes Kostenrisiko und daher muss die Lebensdauer der Batterie betrachtet werden. Hier unterscheiden sich die Hersteller und das muss im Einzelfall überprüft werden. Wer dem offiziellen Autohändler nicht traut oder der Privatkäufer wirkt nicht überzeugend, dann gibt es bei der Dekra die Möglichkeit den Zustand der Batterie bewerten zu lassen. Batterien gebrauchter Elektroautos: Dekra und FKFS ermöglichen schnelle Bewertung
    Damit hätte man dann eine verbindliche Basis für das Verkaufsgespräch, weil eine unabhängige und kompetente Stelle den Wert und die wahrscheinliche Lebensdauer der Batterie bewertet hat. So kann man ein zentrales Risiko beim Kauf eines Elektroautos ausschließen. Mehr dazu hier: Bücher und Kurse rund ums Elektroauto! - elektroautovergleich.org
     
    Bio_Logisch_oder_was gefällt das.


  2. Sehr sinnvoll, solche Tips.
    Aber wie ist das mit dem "Tanken"? Ich hab mal anhand des Brennwerts von Benzin und meinem eigenen Stromtarif ausgerechnet ("vattenfall easy Irgendwas"), dass mich das Aufladen der Energie, die einem Liter Benzin entspricht, bei einem angenommenen Benzinpreis etwas über dem extrem niedrigen momentanen Niveau, jeweils 6Ct mehr kosten würde. Ein Elektroauto amortisiert sich, nehme ich mal an, dadurch, dass weniger Teile kaputt gehen können, richtig? Das Aufladen wirkt dem ja eher entgegen, aber das war natürlich nur eine Rechnung anhand meines eigenen Tarifs.

    Ich denke, das ist ein grundlegender Fehler unserer Politik - wenn sie mehr E-Autos auf der Straße wollen, sollten sie dafür sorgen, dass Strom nicht ständig teurer wird und Benzin dagegen extrem billig ist. Außerdem sollte man m.E. die Zahl der Neuzulassungen pro jahr bei herkömmlichen Verbrennern begrenzen - stattdessen boomt die grade wieder mal ...
    Vieleicht ist die Frage nach dem "amortisieren" ja auch schon im Ansatz falsch. Ich will ja eigtl. nur, dass es nach den Anschaffungskosten nicht mehr kostet als ein herkömmliches Auto.
    Gruß,

    Bio
     
Die Seite wird geladen...

Diese Seite empfehlen