1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Feucht-Biomülltüten

Dieses Thema im Forum "Haushalt" wurde erstellt von Bio_Logisch_oder_was, 11 Mai 2018.

  1. Hi,

    was macht Ihr eigtl mit feuchtem Biomüll (Essensreste, Erdbeeren-Reste, Tee-Zitronenscheiben etc.)?
    Ich tu so was meistens in den Restmüll. Will ich eigtl. nicht, aber diese abbaubaren Bio-Müllbeutel, die ich meistens habe, halten halt einfach keine Feuchtigkeit aus - ich wüsste auch keine bessere Alternative, denn festes Plastik ist halt für Biomüll wenig geeignet ...
    Bin gespannt zu erfahren, wie Ihr das handhabt.
    Gruß,
    Bio
     


  2. Hi,

    vieleicht noch etwas konkreter: Bei uns gibt es, anders als bei den meisten (augenscheinlich) keine Biotonne, das Zeug wird nicht abgeholt, ich bring es jede Woche zum Wertstoffhof. Da gibt es mittlerweile aber nur noch zwei Container, anfangs waren es vier, die sind alle voll geworden, nicht alle von uns natürlich
    Wir sammeln es in einem kleinen Eimer mit spezieller Biofolientüte unter der Spüle - zu feuchte Sachen kommen eben in den Restmüll - alle paar Tage wird das ob des Geruchs rausgebracht in die Garage, da hab ich eine Plastiktonne, wo das reinkommt, damit keine Ratten&Co. rankommen.
    Ich hab bisher nicht wirklich viel dazu gefunden, in den meisten Städten scheint es ja eine Biotonne zu geben, damit ist das Problem ja ein anderes. Aber Zeitungspapier begegnet mir immer wieder, wobei das jetzt nicht wirklich etwas ist, woran ich noch nicht gedacht hätte - ein paar Blatt Küchencrep hab ich schon immer unter der Tüte, weil alles so etwas saftelt - feuchtere Sachen müsste man wohl extra in Zeitungspapier einwickeln. Davon haben wir eh immer genug, ich bring es regelmäßig mal kiloweise raus in die Papiertonne ...
     
  3. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Ich kenne das Problem. Die abbaubaren Bio-Müllbeutel waren bei mir auch nicht feuchtigkeitsbeständig und deshalb bin ich wieder davon abgekommen. Ich dachte, mir, wenn die eh immer durchreißen, kann ich den Biomüll auch gleich im vorgesehenen Fach vom Mülleimer entsorgen und dann den Mülleimer bei im Container für Biomüll ums Eck ausleeren. Und anschließend daheim auswaschen.

    Das Problem mit der großen Biotonne hier ist, dass viele Leute dort auch normalen Hausmüll reinschmeißen, einmal habe ich sogar ein Fahrrad darin gesehen ... ob und wie die Stadt den Müll dann wieder trennt, weiß ich nicht.

    Eine Alternative könnte vielleicht ein Kompostieren auf dem Balkon sein, aber das habe ich noch nicht versucht.
     
  4. Komposieren im Zusammenhang mit Essensresten und so würd ich nicht empfehlen - wird auf dem Balkon wohl gehen, riecht nur etwas, im Garten nicht empfehlenswert, da kommen sofort Ratten und Viehchzeug, die riechen das ziemlich weit.
    Ich denke, Zeitungs- bzw. Küchenpapier geht schon - besonders feuchte Sachen halt extra in Papier, ansonsten Zeitungspapier unter die Biotüte, hält halt den Eimer einigermaßen sauber und hält Fliegen und so im Zaum.
    Gruß,

    Bio
     
  5. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Ja, das stimmt. Wobei ich schon einige Leute kenne, die den Kompost, auch mit Essensresten, im Garten haben. Das sind aber keine kleinen Vorstadtgärten oder so, sondern größere bis sehr große Gärten und die Komposthaufen sind in einem entfernten Winkel platziert. Aber eben auch so, dass es mit eventuell vorhandenen Nachbarn keine Schwierigkeiten gibt.

    Zeitungspapier unter der Biotüte klingt in deinem Fall gut. Wenn es nur um das Aufsaugen von Flüssigkeit geht, würden vielleicht auch noch Sägespäne oder vielleicht sogar Katzeneinstreu in Frage kommen können? Oder wäre da dann der Reinigungsaufwand zu groß?
     
  6. Katzenstreu? Katzenklo, Katzenklo ...
    Zeitungspapier geht ganz gut, das lässt sich leicht austauschen und ist bei uns aktuell immer reichlich vorhanden. Das Problem ist halt die Hitze, ich müsste den Biomüll anundfürsich täglich raus- und auch gleich zum Wertstoffhof bringen - bloß hat halt letzterer nur einmal in der Woche offen (wo ich auch Zeit hab, um hinzugehen) ... naja, im Sommer sind Obstfliegen immer ein Problem, das sich wieder legt, wenn's kälter wird ;-)
     
  7. euphorbia

    euphorbia Mitglied

    Ja, Sommer ist Insektenzeit. Wobei Obstfliegen ja noch irgendwie gehen, finde ich. Wir haben letztes Jahr Mal Larven von Mistbienen im Mülleimer gefunden :D